Lost Places

Marode Locations mit Charm

„Castello“ Favola

Etwas verwundert, über dieses eigenartige „Castello“ waren wir ja schon. Außen mit allem Pomp, innen aber kaum Wände und irgendwie schmucklos. Die Erklärung folgte später von einem Bekannten aus der Schweiz. Es handelte sich hier um eine sogenannte Limonaia – ein Gewächshäus/Orangerie für Zitronen.
Klein, aber seeeehr fein!






Der zugehörige, ehemalige Gutshof


Centrale Moneypenny

Ein kleines, aufgegebenes Kraftwerk in Italien mit einem ganz netten Kontrollraum… viel war nicht mehr übrig, aber im späten, herbstlich-goldenen Nachmittagslicht war das recht stimmungsvoll.


















Ein paar hundert Meter weiter stehen noch zwei ehemalige Tagebaumonster herum:

Die Verbotene Stadt

Einer der wichtigsten ehemaligen sowjetischen Armeestützpunkte der GSSD in der Nähe unserer Hauptstadt. Die ‚Stadt‘ war zu DDR-Zeiten Sperrzone und streng bewacht. Wir besichtigten auf dieser riesigen Anlage das Haus der Offiziere mit den Nebengebäuden: Theatersaal, Kesselhaus, Schwimmhalle und natürlich dem Lenindenkmal. Im Anschluss daran die Infanterieschule.

Haus der Offiziere mit Nebengebäuden

























Infanterieschule
















 

Heilanstalt Väterchen Frost

Einst eine Stiftung einer Unternehmerfamilie, später ein Militärkrankenhaus der sowjetische Armee fristet diese Heilanstalt nun ihrem Dasein.
Das Wetter meinte es gut mit uns, in Kombination mit Sonne und Schnee hatte dieser Ort einen ganz besonderen Charme!



 













 




1 2 3 33
Archive